Mensch und Kirche

Diskussionsforen für Themen des Alltags mit Schwerpunkt religiöse und soziale Fragestellungen
Aktuelle Zeit: 19. Juli 2018 09:48

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 14 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 5. Mai 2011 12:50 
Offline
John Der Echte

Registriert: 6. Oktober 2005 15:33
Beiträge: 2894
Wohnort: Mitten in Deutschland
Hier eine interessante Statistik der Gottedienstbesucherzahlen der Kathedralen der C of E. Im letzten Jahr ist die Zahl der Gottesdienstbesucher um 7% gestiegen, innerhalb der letzten 10 Jahre (seit 2000) insgesamt sogar um 37%.

http://www.churchofengland.org/media/12 ... to2010.pdf


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 5. Mai 2011 13:29 
Offline

Registriert: 19. April 2011 01:48
Beiträge: 568
Gibt es Vermutungen (oder gar so etwas wie Analysen) über die Ursachen der steigenden Gottesdienstbesucherzahlen? Gab es irgendwelche gravierenden Veränderungen im betrachteten Zeitraum, die das erklären könnten?

Lange sah es ja leider so aus, als gäbe es überhaupt kein Halten mehr. Wie man lesen konnte -- u.a. bei Wikipedia --, liegt in England inzwischen sogar die Gesamtanzahl der römisch-katholischen Gottesdienstbesucher höher als die der Church of England.

Es wäre interessant, festzustellen, was dieses neue gesteigerte Interesse am Gottesdienstbesuch verursacht.

_________________
Die Brunnen, die man zur Zeit seines Vaters Abraham gegraben hatte und die die Philister nach dem Tod Abrahams zugeschüttet hatten, ließ Isaak wieder aufgraben und gab ihnen dieselben Namen, die ihnen sein Vater gegeben hatte. (Gen 26, 18)


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 5. Mai 2011 14:11 
Offline
John Der Echte

Registriert: 6. Oktober 2005 15:33
Beiträge: 2894
Wohnort: Mitten in Deutschland
Ein recht klarer Trend ist, daß immer mehr Menschen Gottesdienste außerhalb der normalen Sonntagsmesse besuchen. So ist eine deutliche Zunahme bei den Werktagsmessen zu beobachten. Kurz: Mehr Menschen besuchen eine Messe oder einen anderen Gottedienst während der Woche, weniger am Sonntagmorgen.

Der Vergleich mit der rk. Kirche ist differenziert zu sehen. Über einen längeren Zeitraum betrachtet sind die Meßbesucherzahlen in den katholischen Kirchen viel stärker rückläufig, während sie zwar bei der C of E auch noch zurückgehen, aber in den letzten Jahren nicht mehr so stark. Außerdem wurde in der rk. Kirche der Trend durch viele Migranten aufgefangen (im UK leben ca. 1/2 Million katholischer Polen!). Hält der längerfristige Trend an, wird die C of E bald wieder vorn liegen (was aber angesichts des allgemeinden Rückgangs natürlich trotzdem wenig erfreulich ist...).

Warum es ausgerechnet in den Kathedralen eine umgekehrte Entwicklung gibt? Einerseits sind es touristische Anziehungspunkte, sie befinden sich an Orten, an denen immer viele Menschen sind. Außerdem bieten sie ständig eine Vielzahl von Gottesdiensten an, haben also ein Angebot, das man einfach nutzen kann, wenn man in der Nähe ist. Und die Qualtität von Liturgie und Musik ist außergewöhnlich gut. Auch das dürfte eine Rolle spielen.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 5. Mai 2011 16:16 
Offline

Registriert: 2. Februar 2007 17:22
Beiträge: 1401
In den großen Kathedralen gibt es in der Regel traditionelle, würdevolle Gottesdienste.

Viele Menschen in den normalen Kirchengemeinden vor Ort sind von sozialpädagogischen Spielchen, Erlebnis- und Familengottesdiensten, sich feministisch gebenden jungen Pastorinnen mit Doppelnamen und politischen Predigten von Alt-68er-Pastoren zermürbt....


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 5. Mai 2011 17:31 
Offline
John Der Echte

Registriert: 6. Oktober 2005 15:33
Beiträge: 2894
Wohnort: Mitten in Deutschland
Aldo, wieviele Gemeinden in England hast Du schon von innen gesehen?

Es wäre schön, wenn Du nicht jeden x-beliebigen Strang mit Deinen wenig reflektieren Rundumschlägen zuspammen würdest.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 5. Mai 2011 17:59 
Offline

Registriert: 19. April 2011 01:48
Beiträge: 568
JHNewman hat geschrieben:
Ein recht klarer Trend ist, daß immer mehr Menschen Gottesdienste außerhalb der normalen Sonntagsmesse besuchen. So ist eine deutliche Zunahme bei den Werktagsmessen zu beobachten. Kurz: Mehr Menschen besuchen eine Messe oder einen anderen Gottedienst während der Woche, weniger am Sonntagmorgen. ...


Das würde ja dann genau das bestätigen, was tmansor (und andere) in dem anderen Thread ("Warum sind sonntags die Kirchen so leer?") ausgeführt haben, nämlich dass für eine stetig wachsende Anzahl von Menschen der Sonntag einfach kein freier Tag mehr ist, weil sie da mehr oder weniger regelmäßig arbeiten müssen oder aber, weil es der einzigste Tag der Woche bleibt, an dem man sich mal so richtig um Frau/Mann und Kinder kümmern kann.

Dieser wachsende Personenkreis würde dann zunehmend auf Werktagsangebote zurückgreifen.

_________________
Die Brunnen, die man zur Zeit seines Vaters Abraham gegraben hatte und die die Philister nach dem Tod Abrahams zugeschüttet hatten, ließ Isaak wieder aufgraben und gab ihnen dieselben Namen, die ihnen sein Vater gegeben hatte. (Gen 26, 18)


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 5. Mai 2011 18:10 
Offline
John Der Echte

Registriert: 6. Oktober 2005 15:33
Beiträge: 2894
Wohnort: Mitten in Deutschland
Das stimmt. Der Trend in der Gesellschaft dazu, am Sonntag Ausflüge zu machen oder anderen Freizeitaktivitäten nachzugehen. Auch gibt es immer mehr Ehen und Partnerschaften, in denen nur ein Teil gläubig ist. Da gestaltet es sich ja noch komplizierter, wenn ein Teil der Familie den halben Sonntag in der Kirche zubringt. In meiner Pfarrei ist auch eine Zunahme der 8 o'clockers zu beobachten, also Leute, die in die Frühmesse um 8 Uhr gehen, eben um den Rest des Tages frei zu haben.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 5. Mai 2011 18:43 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 23. April 2010 21:20
Beiträge: 3517
Wohnort: Großstadt
JHNewman hat geschrieben:
Das stimmt. Der Trend in der Gesellschaft dazu, am Sonntag Ausflüge zu machen oder anderen Freizeitaktivitäten nachzugehen. Auch gibt es immer mehr Ehen und Partnerschaften, in denen nur ein Teil gläubig ist. Da gestaltet es sich ja noch komplizierter, wenn ein Teil der Familie den halben Sonntag in der Kirche zubringt.


Auf den Punkt gebracht ! So geht es mir auch. Mit mehreren kleinen Kindern kann ich den Sonntag Vormittag bis 11 Uhr fast vergessen.

_________________
Das Gesetz und die Propheten reichen bis zu Johannes; von da an wird das Evangelium vom Reich Gottes verkündigt, und jeder drängt mit Gewalt hinein.

Evangelium nach Lukas 16, 16

Hic fuit


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 5. Mai 2011 19:08 
Offline

Registriert: 2. Februar 2007 17:22
Beiträge: 1401
JHNewman hat geschrieben:
Aldo, wieviele Gemeinden in England hast Du schon von innen gesehen?

Es wäre schön, wenn Du nicht jeden x-beliebigen Strang mit Deinen wenig reflektieren Rundumschlägen zuspammen würdest.





Etwa ein Dutzend.

Aber in diesem Fall hatte ich mehr die Gemeinden in den deutschen evangelischen Landeskirchen vor Augen.

In jeder deutschen Großstadt gibt es in der Innenstadt mindestens eine evangelische Kirche (es ist oft eine historische bzw die älteste der Stadt), in der die Gottesdienste in sehr traditioneller Form gefeiert werden. Die Besucher komme oft aus dem ganzen Stadtgebiet, so dass man fast von einer Personalgemeinde sprechen kann.

Dass die Kathedralen in der CoE voller werden, wird wohl einen ähnlichen Grund haben.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 5. Mai 2011 19:42 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 23. April 2010 21:20
Beiträge: 3517
Wohnort: Großstadt
Aldo1 hat geschrieben:
JHNewman hat geschrieben:
Aldo, wieviele Gemeinden in England hast Du schon von innen gesehen?

Es wäre schön, wenn Du nicht jeden x-beliebigen Strang mit Deinen wenig reflektieren Rundumschlägen zuspammen würdest.






Aber in diesem Fall hatte ich mehr die Gemeinden in den deutschen evangelischen Landeskirchen vor Augen.

In jeder deutschen Großstadt gibt es in der Innenstadt mindestens eine evangelische Kirche (es ist oft eine historische bzw die älteste der Stadt), in der die Gottesdienste in sehr traditioneller Form gefeiert werden. Die Besucher komme oft aus dem ganzen Stadtgebiet, so dass man fast von einer Personalgemeinde sprechen kann.



Woher hast du eigentlich dieses Wissen ? Ich wohne in einer baden-württembergischen Großstadt. In der gotischen mittelalterlichen Kirche findet kein "Gottesdienst in sehr traditioneller Form" statt. Dies lässte die württembergische Gottesdienstordnung so auch nicht zu. Es gibt auch keine andere Kirche in der Innenstadt, von der man deshalb " fast von einer Personalgemeinde sprechen kann".

Wie schon erwähnt, haust du offensichtlich in jeden Thread irgendwas rein, damit es eben getan ist. So was gibt es in allen Foren.
Du verallgemeinerst alles. Da hattest du also die evangelischen Landeskirchen in Deutschland im Blick. Mag ja sein, dass deine Behauptungen episodenhaft z.B. auf die wirkliche Personalgemeinde Berliner Dom gelten. Oder für irgendeine norddeutsche Großstadt. Mag sein..

_________________
Das Gesetz und die Propheten reichen bis zu Johannes; von da an wird das Evangelium vom Reich Gottes verkündigt, und jeder drängt mit Gewalt hinein.

Evangelium nach Lukas 16, 16

Hic fuit


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 5. Mai 2011 20:33 
Offline

Registriert: 2. Februar 2007 17:22
Beiträge: 1401
Vanni145 hat geschrieben:
Aldo1 hat geschrieben:
JHNewman hat geschrieben:
Aldo, wieviele Gemeinden in England hast Du schon von innen gesehen?

Es wäre schön, wenn Du nicht jeden x-beliebigen Strang mit Deinen wenig reflektieren Rundumschlägen zuspammen würdest.






Aber in diesem Fall hatte ich mehr die Gemeinden in den deutschen evangelischen Landeskirchen vor Augen.

In jeder deutschen Großstadt gibt es in der Innenstadt mindestens eine evangelische Kirche (es ist oft eine historische bzw die älteste der Stadt), in der die Gottesdienste in sehr traditioneller Form gefeiert werden. Die Besucher komme oft aus dem ganzen Stadtgebiet, so dass man fast von einer Personalgemeinde sprechen kann.



Woher hast du eigentlich dieses Wissen ? Ich wohne in einer baden-württembergischen Großstadt. In der gotischen mittelalterlichen Kirche findet kein "Gottesdienst in sehr traditioneller Form" statt. Dies lässte die württembergische Gottesdienstordnung so auch nicht zu. Es gibt auch keine andere Kirche in der Innenstadt, von der man deshalb " fast von einer Personalgemeinde sprechen kann".

Wie schon erwähnt, haust du offensichtlich in jeden Thread irgendwas rein, damit es eben getan ist. So was gibt es in allen Foren.
Du verallgemeinerst alles. Da hattest du also die evangelischen Landeskirchen in Deutschland im Blick. Mag ja sein, dass deine Behauptungen episodenhaft z.B. auf die wirkliche Personalgemeinde Berliner Dom gelten. Oder für irgendeine norddeutsche Großstadt. Mag sein..





In Berlin sind das: Berliner Dom, St.Marien in MItte, Französische Friedrichsstadtkirche (reformiert)

In Stuttgart wird in der Stiftskirche traditionell pietistisch gepredigt.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 6. Mai 2011 23:03 
Offline

Registriert: 21. April 2011 12:20
Beiträge: 1236
Vanni145 hat geschrieben:
JHNewman hat geschrieben:
Das stimmt. Der Trend in der Gesellschaft dazu, am Sonntag Ausflüge zu machen oder anderen Freizeitaktivitäten nachzugehen. Auch gibt es immer mehr Ehen und Partnerschaften, in denen nur ein Teil gläubig ist. Da gestaltet es sich ja noch komplizierter, wenn ein Teil der Familie den halben Sonntag in der Kirche zubringt.


Auf den Punkt gebracht ! So geht es mir auch. Mit mehreren kleinen Kindern kann ich den Sonntag Vormittag bis 11 Uhr fast vergessen.

Was ich nicht verstehe: a) Kinder werden doch idR früh wach; b) unter der Woche hat man doch idR ebenfalls nicht bis um elfe Zeit. :hmm:

_________________
Frieden über Israel!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 6. Mai 2011 23:26 
Offline
Moderator

Registriert: 30. September 2005 18:55
Beiträge: 3682
Wohnort: Köln
noe hat geschrieben:
Vanni145 hat geschrieben:
JHNewman hat geschrieben:
Das stimmt. Der Trend in der Gesellschaft dazu, am Sonntag Ausflüge zu machen oder anderen Freizeitaktivitäten nachzugehen. Auch gibt es immer mehr Ehen und Partnerschaften, in denen nur ein Teil gläubig ist. Da gestaltet es sich ja noch komplizierter, wenn ein Teil der Familie den halben Sonntag in der Kirche zubringt.


Auf den Punkt gebracht ! So geht es mir auch. Mit mehreren kleinen Kindern kann ich den Sonntag Vormittag bis 11 Uhr fast vergessen.

Was ich nicht verstehe: a) Kinder werden doch idR früh wach; b) unter der Woche hat man doch idR ebenfalls nicht bis um elfe Zeit. :hmm:



Was ist daran schwer zu verstehen? Wenn der Ehepartner/die Ehepartnerin nicht gläubig ist und am Sonntag arbeitsfrei hat, dann hat er/sie meist den Anspruch (a) am Sonntag etwas länger zu schlafen und (b) zumindest einmal in der Woche ein gemeinsames Frühstück in der Familie zu haben. Dann wird es bis 10.30- 11.00 Uhr richtig knapp, wenn der Weg zur Kirche auch noch weiter ist. .. So geht es einer ganzen Reihe von Bekannten, die in religiöser Hinsicht allein erziehnd sind.

Ich persönlich hab das Glück, daß meine Frau religiös am selben Strang zieht und die Sonntagsmesse bei uns zunächst mal ein festgebuchter Termin ist. -Und daß in unserer Pfarrkirche die Messe um 10.30 Uhr beginnt und wir nur eine Stunde mit dem ÖPNV dorthin unterwegs sind. Sollte der KV auf die Idee kommen, die Messe eine Stunde vorzuverlegen, würden bei uns die Probleme massiv werden: dann ist der ÖPNV noch so getaktet, daß man locker 90 bis 100 Minuten unterwegs ist....


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 6. Mai 2011 23:35 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 23. April 2010 21:20
Beiträge: 3517
Wohnort: Großstadt
winnie hat geschrieben:
noe hat geschrieben:
Vanni145 hat geschrieben:
Auf den Punkt gebracht ! So geht es mir auch. Mit mehreren kleinen Kindern kann ich den Sonntag Vormittag bis 11 Uhr fast vergessen.

Was ich nicht verstehe: a) Kinder werden doch idR früh wach; b) unter der Woche hat man doch idR ebenfalls nicht bis um elfe Zeit. :hmm:



Was ist daran schwer zu verstehen? Wenn der Ehepartner/die Ehepartnerin nicht gläubig ist und am Sonntag arbeitsfrei hat, dann hat er/sie meist den Anspruch (a) am Sonntag etwas länger zu schlafen und (b) zumindest einmal in der Woche ein gemeinsames Frühstück in der Familie zu haben. Dann wird es bis 10.30- 11.00 Uhr richtig knapp, wenn der Weg zur Kirche auch noch weiter ist. .. So geht es einer ganzen Reihe von Bekannten, die in religiöser Hinsicht allein erziehnd sind.

Ich persönlich hab das Glück, daß meine Frau religiös am selben Strang zieht und die Sonntagsmesse bei uns zunächst mal ein festgebuchter Termin ist. -Und daß in unserer Pfarrkirche die Messe um 10.30 Uhr beginnt und wir nur eine Stunde mit dem ÖPNV dorthin unterwegs sind. Sollte der KV auf die Idee kommen, die Messe eine Stunde vor zu verlegen, würden bei uns die Probleme massiv werden: dann ist der ÖPNV noch so getaktet, daß man locker 90 bis 100 Minuten unterwegs ist....


Danke Winnie. Ein Mann der Praxis, ein Mann mit gesundem Menschenverstand und Lebenserfahrung.
Genau auf den Punkt getroffen.

_________________
Das Gesetz und die Propheten reichen bis zu Johannes; von da an wird das Evangelium vom Reich Gottes verkündigt, und jeder drängt mit Gewalt hinein.

Evangelium nach Lukas 16, 16

Hic fuit


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 14 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Impressum

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Hosted by Uberspace