Mensch und Kirche
http://alt-katholisches-forum.de/

Firmung vs. Konfirmation
http://alt-katholisches-forum.de/viewtopic.php?f=8&t=3174
Seite 1 von 13

Autor:  paul-jacob [ 25. Juli 2015 14:56 ]
Betreff des Beitrags:  Firmung vs. Konfirmation

In der Ausgabe 7/2015 wird in der „Ansichtssache“ eine Vereinbarung zwischen AKK und VELKD bezgl. Patenamt/Firmung/Konfirmation kritisch hinterfragt. Mit Blick auf die seit langem bestehende Gemeinschaft zwischen den UU und anglikanischen Kirchen stellt sich mir die Frage wie das liturgische Ritual wohl bei der anglikanischen Confirmation gestaltet ist. Entspricht es der protestantischen Tradition oder der katholischen, also mit bischöfl. Salbung?

Meines Wissens zählen bei den Anglikanern einerseits nur Taufe und Eucharistie zu den Sakramenten, andererseits werden die übrigen (katholischen) Sakramente mit Rücksicht auf die Tradition nicht abgelehnt (vielleicht habe ich den Sachverhalt nicht richtig verstanden oder drücke mich falsch aus).

Wenn dem aber so wäre, würde ich darin ein gutes Beispiel sehen, wie unterschiedliche Traditionen, seien sie nun biblisch begründet oder theologisch extrapoliert, durchaus nebeneinander bestehen können ohne als kirchentrennend aufgefasst zu werden, solange nur nicht die jeweils eigene Sichtweise dogmatisiert wird als eine von allen verbindlich zu glaubende Wahrheit.

Autor:  Liberaler [ 25. Juli 2015 15:24 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Firmung vs. Konfirmation

What is Confirmation?

CofE hat geschrieben:
Confirmation marks the point in the Christian journey at which you affirm for yourself the faith into which you have been baptized and your intention to live a life of committed discipleship. This affirmation is confirmed through prayer and the laying on of hands by the confirming bishop. The Church also asks God to give you power through the Holy Spirit to enable you to live in the way of Jesus.


https://www.churchofengland.org/our-fai ... ation.aspx

Eine Salbung findet ebenso statt, sie entspricht somit ihrem katholischen Pendant:

CofE hat geschrieben:
The sign of the cross - the bishop will make the sign of the cross on your forehead with oil. This is a sign of the outpouring of God's Holy Spirit. It is like an invisible badge to show that Christians are united with Christ and must not be ashamed to stand up for their faith in him.


https://www.churchofengland.org/our-fai ... rvice.aspx

Meines Wissens ist die Konfirmation in anglikanischen Kreisen eine Sakramentalie und keine Kasualie, auch wenn das Anglokatholiken anders sehen würden.

Autor:  JHNewman [ 25. Juli 2015 15:24 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Firmung vs. Konfirmation

paul-jacob hat geschrieben:
In der Ausgabe 7/2015 wird in der „Ansichtssache“ eine Vereinbarung zwischen AKK und VELKD bezgl. Patenamt/Firmung/Konfirmation kritisch hinterfragt. Mit Blick auf die seit langem bestehende Gemeinschaft zwischen den UU und anglikanischen Kirchen stellt sich mir die Frage wie das liturgische Ritual wohl bei der anglikanischen Confirmation gestaltet ist. Entspricht es der protestantischen Tradition oder der katholischen, also mit bischöfl. Salbung?


Wie in der kath. Tradition, als Erneuerung der Taufgelübde und bischöfliche Segnung. Eine Salbung ist wohl möglich, gehört aber nicht unabdingbar dazu.

Zitat:
Meines Wissens zählen bei den Anglikanern einerseits nur Taufe und Eucharistie zu den Sakramenten, andererseits werden die übrigen (katholischen) Sakramente mit Rücksicht auf die Tradition nicht abgelehnt (vielleicht habe ich den Sachverhalt nicht richtig verstanden oder drücke mich falsch aus).


Das ist bei den Anglikanern nicht einheitlich. Praktiziert werden alle sieben, definitiv als Sakramente sind Taufe und Eucharistie verbindlich, während die anderen fünf von einigen als Sakramente, von anderen als sakramentale Riten, von wieder anderen einfach als kirchliche Riten verstanden werden.

Autor:  Liberaler [ 25. Juli 2015 15:28 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Firmung vs. Konfirmation

Was genau wird eigentlich kritisiert?

Also Abendmahl mit reformierten Christen geht, aber Konfirmation nicht? What the...?

Autor:  Vanni145 [ 25. Juli 2015 17:57 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Firmung vs. Konfirmation

Liberaler hat geschrieben:
Was genau wird eigentlich kritisiert?

Also Abendmahl mit reformierten Christen geht, aber Konfirmation nicht? What the...?


Ich dachte, die glauben nicht an die leibliche Gegenwart ?

Autor:  Liberaler [ 25. Juli 2015 18:22 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Firmung vs. Konfirmation

Vanni145 hat geschrieben:
Liberaler hat geschrieben:
Was genau wird eigentlich kritisiert?

Also Abendmahl mit reformierten Christen geht, aber Konfirmation nicht? What the...?


Ich dachte, die glauben nicht an die leibliche Gegenwart ?


Hindert die AKK nicht mit ihnen eucharistische Gastfreundschaft einzugehen.

Autor:  Eilike [ 25. Juli 2015 18:32 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Firmung vs. Konfirmation

Die Bedenken der "Ansichtssache" teile ich nicht, verstehe sie nicht einmal ganz, zumal da auch noch die Apostolische Sukzession bemüht wird.
Das erste und wichtigste Sakrament, das fast alle christlichen Kirchen heute gegenseitig anerkennen, also die Taufe, kann bekanntlich von jedem und jeder gültig (und im Notfall auch erlaubt) vollzogen werden. Weiter gibt es gute Gründe für die Annahme, das sich in sehr früher Zeit der Kirchengeschichte die Firmung aus der Taufe heraus verselbständigte; insofern muss keineswegs ein Bischof in A.S. firmen bzw. konfirmieren.

Vanni145 hat geschrieben:
Ich dachte, die glauben nicht an die leibliche Gegenwart ?


Äh ?
Wer sind "die" ? Und was heißt hier "leibliche Gegenwart" ?
Lutheraner und Alt-Katholiken (sogar ich :zwinkern2:) glauben an die Realpräsenz des Auferstandenen unter den eucharistischen Gestalten von Brot und Wein.

Autor:  Rheinmaus [ 25. Juli 2015 18:35 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Firmung vs. Konfirmation

Reformierte allerdings nicht

Autor:  Eilike [ 25. Juli 2015 18:42 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Firmung vs. Konfirmation

Rheinmaus hat geschrieben:
Reformierte allerdings nicht

Wer nach der Einladung zur Kommunion nach vorn kommt und auf "Leib Christi" mit "Amen" antwortet, der wird schon wissen, was er glaubt.
Was wir kennen, ist höchstens die Lehre der betreffenden Kirche, und die muss nicht immer mit dem persönlichen Glauben deckungsgleich sein.
Aber jetzt sind wir schon wieder bei einem anderen Thema!

Autor:  Lothar1962 [ 26. Juli 2015 15:45 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Firmung vs. Konfirmation

Rheinmaus hat geschrieben:
Reformierte allerdings nicht


Die sind durchgerutscht, beim AKK-EKD-Abkommen. Nein, im Ernst. Jemand, der damals bei den Verhandlungen dabei war, erzählte mir, dass nach Abschluss der Verhandlungen, als so langsam die ratifizierten Verträge von den einzelnen EKD-Kirchen zurückkamen, die große Überraschung war, dass auch beispielsweise die Reformierte Kirche mit Kirchenamt in Leer das Ding ratifizierte. Dass die über die EKD dabei sind, hat man wohl vorher etwas verpeilt. Und zurück konnte man nun auch nicht mehr so recht, das wäre peinlich geworden.

Egal. Die Reformierten werden sich ja schon etwas dabei gedacht haben, das zu unterschreiben. Bei denen hat das ja auch durch eine Synode durchgehen müssen.

Außerdem wäre es ein Rückschritt gegenüber Leuenberg gewesen - da hatte man ja mit ähnlichen theologischen Problemen zu kämpfen.

Ich bin ziemlich davon überzeugt, dass man sogar zwischen Gedächtnismahl und Realpräsenz irgendwie einen Kompromiss finden kann - so man das will. Immerhin weicht man ja - notgedrungen - bei der Realpräsenz auch von einer rein materialistischen bzw. naturwissenschaftlichen Sichtweise ab (bei uns speziell duch die auch bei den Orthodoxen übliche Aussage, dass es sich um ein Mysterium handelt).

Wäre das nicht möglich, gäbe es weder Leuenberg, noch die evangelische Allianz (in der sowohl lutherische als auch reformierte Gemeinschaften und Kirchen Mitglieder sind).

Autor:  Liberaler [ 26. Juli 2015 17:57 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Firmung vs. Konfirmation

Lothar1962 hat geschrieben:
Rheinmaus hat geschrieben:
Reformierte allerdings nicht


Die sind durchgerutscht, beim AKK-EKD-Abkommen. Nein, im Ernst. Jemand, der damals bei den Verhandlungen dabei war, erzählte mir, dass nach Abschluss der Verhandlungen, als so langsam die ratifizierten Verträge von den einzelnen EKD-Kirchen zurückkamen, die große Überraschung war, dass auch beispielsweise die Reformierte Kirche mit Kirchenamt in Leer das Ding ratifizierte. Dass die über die EKD dabei sind, hat man wohl vorher etwas verpeilt. Und zurück konnte man nun auch nicht mehr so recht, das wäre peinlich geworden.


Im modernen Internetslang würde man das wohl "brain afk" nennen.

Willst mir doch jetzt nicht im Ernst verklickern, dass da die sonst so gescheiten Leute mit ihren akademischen Titeln nicht gewusst haben, dass in der EKD auch reformierte Kirchen/Gemeinden sind.

Autor:  Vanni145 [ 26. Juli 2015 18:05 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Firmung vs. Konfirmation

Liberaler hat geschrieben:
Lothar1962 hat geschrieben:
Rheinmaus hat geschrieben:
Reformierte allerdings nicht


Die sind durchgerutscht, beim AKK-EKD-Abkommen. Nein, im Ernst. Jemand, der damals bei den Verhandlungen dabei war, erzählte mir, dass nach Abschluss der Verhandlungen, als so langsam die ratifizierten Verträge von den einzelnen EKD-Kirchen zurückkamen, die große Überraschung war, dass auch beispielsweise die Reformierte Kirche mit Kirchenamt in Leer das Ding ratifizierte. Dass die über die EKD dabei sind, hat man wohl vorher etwas verpeilt. Und zurück konnte man nun auch nicht mehr so recht, das wäre peinlich geworden.


Im modernen Internetslang würde man das wohl "brain afk" nennen.

Willst mir doch jetzt nicht im Ernst verklickern, dass da die sonst so gescheiten Leute mit ihren akademischen Titeln nicht gewusst haben, dass in der EKD auch reformierte Kirchen/Gemeinden sind.


Natürlich hat man von Anfang an gewusst, dass man innerhalb der EKD zwei "richtige" reformierte und einige unierte Kirchen hat. Offenbar war der Wille da, deswegen kein Theater zu machen (Politik eben....) und das durchzuwinken.

Autor:  Liberaler [ 26. Juli 2015 18:08 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Firmung vs. Konfirmation

Achso...

Na dann kann ich ja morgen gleich auf's Magistrat und wieder evangelisch werden, wenn das so ist...

Autor:  Vanni145 [ 26. Juli 2015 18:25 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Firmung vs. Konfirmation

Liberaler hat geschrieben:
Achso...

Na dann kann ich ja morgen gleich auf's Magistrat und wieder evangelisch werden, wenn das so ist...


In einer sich immer mehr zersetzenden christlichen Welt bin ich inzwischen der Meinung, dass es schon mal gut ist, wenn einer/eine überhaupt noch bei einer christlichen Kirche aktiv ist (Altersweisheit oder Senilität?). Römisch-Katholische sollten wechseln, weil sich ohnehin fast keiner an die Regeln dieser Machtorganisation hält und nach den Lehren aus Rom "verworfen" ist.

Selber bin ich immer noch der Meinung, dass die Thelogie Martin Luthers in zentralen Punkten falsch ist. Nur....besser es sind Leute lutherisch als gar nix mehr. Wo das unchristliche hinführt, sieht man gut in bestimmten geistig toten Gegenden in Sachsen, wo nicht mal mehr ein Pfarrer auf der Kanzel gegen die Rechten predigen kann......weil es keine Gläubigen mehr gibt.

Autor:  JHNewman [ 26. Juli 2015 19:22 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Firmung vs. Konfirmation

Wer erleuchtet mich: was ist denn nun eigentlich die Kritik??

Seite 1 von 13 Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
http://www.phpbb.com/